Dienstag, 5. Februar 2013

MEGALODON (2004 Pat Corbitt)


Ein Reporterteam bereist die modernste Bohrinsel der Welt um kritisch über diese zu berichten. Während der Bohrungen stößt man auf eine riesige unterirdische Höhle, aus der dort lebende Urtiere hinausschwimmen, u.a. auch ein übergroßer und angriffslustiger Ur-Hai...


Hinhalten auf die richtige Art...

Der DVD-Markt schmeißt den Filmfreund zu mit billigen Horrorfilmen, in denen schlecht computeranimierte Tiere den Part des Bösewichts zugeschrieben bekommen. Auch „Megalodon“ kann sich von solchen Produktionsbedingungen und der verwendeten Billiganimation nicht lossprechen, letzteres ganz im Gegenteil. Ebenso wie in einigen anderen Werken dieser Art, reichte es den Verantwortlichen nicht den Zuschauer lediglich mit einem optisch lahmen Tier zu foltern, vieles andere (Hintergründe, Hubschrauber, ...) wurde aus Kostengründen gleich mitanimiert. So befinden wir uns inmitten eines schlicht animierten Computerspieles, durch das ab und an ein paar echte Menschen stiefeln. Das ist natürlich nicht sonderlich prickelnd.

Aber ich predige oft, dass eine nette Umsetzung durchaus gegen optische Defizite ankämpfen kann, und das ist in „Megalodon“ bedingt der Fall. Konkurrenzprodukte, meist von den Firmen „The Asylum“ und „Nu Image“, wollen im Prinzip nichts erzählen, halten einen ewig hin und präsentieren prollige Durchschnittscharaktere. Durchschnittscharaktere gibt es auch hier, aber sie sind zumindest nicht prollig, und wenn sind sie es, weil eine Figur so geartet sein soll. Die Geschichte selbst greift zwar erst sehr spät auf sein Hai-Light zurück, weiß bis der Urzeitkiller auftaucht aber immerhin nett zu unterhalten.

Und da sprechen wir jetzt nicht von großartigen Dialogen, wie ich sie sonst so gerne hervorhebe, nein, in diesem kleinen Streifen ist das Szenario selbst recht interessant. Ökoreporter kommen auf eine Ölbohrinsel eines Mannes, der in Vergleichsfilmen gleich der reine Bösewicht gewesen wäre, hier aber ein menschliches, denkendes Wesen ist, mit nachvollziehbaren Beweggründen. Zwei unterschiedliche Parteien hocken nun also aufeinander, die Reporter lassen sich als Pate des Zuschauers alles zeigen, und dann kommt es zu einem unerwarteten Zwischenfall. Und dies ist nun nicht direkt der böse Urzeit-Hai, Vorfahre des bekannten weißen Hais, nein, leicht märchenhaft eröffnet sich den Protagonisten im Ozean ein bisher eingeschlossener zusätzlicher Ozean, in dem Tiere hausen, die längst als ausgestorben galten. Wie sie dort eingeschlossen bisher an Sauerstoff kamen, bleibt zwar unklar, ist aufgrund der extremen B-Film-Herkunft aber verziehen und kann vielleicht in einer Fortsetzung erörtert werden.

Die Leute entdecken nun diesen Ozean, dessen Lebewesen uns dort mit billiger Computeranimation präsentiert werden. Immerhin sind die Tiere des Films ein wenig besser am Rechner umgesetzt als die Fahrzeuge und Räumlichkeiten, sie bleiben dennoch enttäuschend. Zumindest weiß die Geschichte zu gefallen und die bietet nun bei kurzer Laufzeit erst ca. 20 Minuten vor Schluss das, was mancher Filmfreund sicher gerne früher gesehen hätte: den großen Hai.

Man sollte „Megalodon“ dabei allerdings etwas in Schutz nehmen, immerhin wird bereits auf dem deutschen Covertext nicht in die Irre geleitet. Klar, der Megalodon ist das Schlagwort im Titel, in der Inhaltsangabe wird allerdings seine beinahe Nebensächlichkeit verdeutlicht.

In den besagten letzten 20 Minuten dreht sich auch tatsächlich alles nur um ihn. Er ist filmböse, greift zwar nie aus unverständlichen Gründen an, weiß dafür aber übertriebenste Wege zu finden, es der bösen Menschheit heimzuzahlen. Da bricht das Vieh durchs ewige Eis, reißt fast die ganze Station auseinander, fleißig, fleißig für ein ausgestorben geglaubtes Vieh. 

Wie das Biest nun vernichtet wird, ist ziemlich egal, wird auch relativ unspektakulär erzählt. Aber der sehr schnelle Schluss des Ungetüms wundert doch ein wenig. Gerade eben ist man noch am rätseln ob der Megalodon auch wirklich tot ist, da schwimmt er einem auch schon in einem halben Stück vor die Augen.

Für ein olles Billigfilmchen, das manche Logik mit den Füßen tritt, gibt es einige erstaunliche Momente, in denen man überrascht ist, an was im Drehbuch gedacht wurde. So werden zunächst andere, unangenehme Fische entdeckt, die sich ebenfalls durchzubeißen wissen. Aus einem werden mehr als vermutet, und sie schwimmen in die weiten des Ozeans hinweg. Eine ausgestorben geglaubte und sehr gefährliche Lebensform dürfte sicherlich das ökologische Gleichgewicht aus den Fugen zerren. Erst denkt man, diese Tatsache wird B-Film-typisch ignoriert, und prompt wird gegen Ende darauf eingegangen, wenn auch nur im Dialog und recht blauäugig. Aber mal im ernst: In amerikanischen Schnellschussfilmen ist man ja nun wirklich von allem überrascht, was nicht zum Standard gehört.

Schlussendlich ist „Megalodon“ ein recht interessanter Film geworden, der einem eine derart miese Computeranimation dauerhaft vor die Augen wirft, dass es schwer fällt diese gütigst zu ignorieren. Schafft man es einmal, wird man mit einem in der Routine positiven Filmchen belohnt, das wirklich besser ist, als der Standard auf diesem Produktionsniveau.


Trailer,   OFDb

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen