14.03.2021

COLUMBO 7 - SCHRITT AUS DEM SCHATTEN (1971)

Da er ihr Leben bestimmt, tötet Beth ihren Bruder Bryce und übernimmt damit das Familienunternehmen, welches er bislang leitete...

Das Pferd vor den Karren spannen...

Mit "Columbo: Lady in Waiting" (Originaltitel) bekommt es der Kriminalist endlich einmal mit einem weiblichen Täter zu tun. Sie mag bezüglich der Raffinesse nicht der Gegner auf gleicher Augenhöhe sein, wie ich es in dieser Spielfilm-Reihe am liebsten sehe, ihr interessant gezeichneter Charakter gleicht das jedoch wieder aus. Beth wurde ihr Leben lang dominiert, ist aber dennoch kein Mitleid erregender Charakter, weil innerhalb der Unterdrückung eine egoistische, verwöhnte Person heranreifte, die nun unabhängig geworden einen Nachholbedarf nach Freiheit auf der Überholspur lebt, und dies in einer Extreme, dass dies selbst den von der Familie fehl eingeschätzten Lebensgefährten Peter verschreckt, den Leslie Nielsen angenehm zurückhaltend verkörpern darf. Der wird nun, im Gegensatz zu früher, von Beth dominiert, was Columbo die Sache gegen Ende etwas zu einfach macht, zumal der Schlussbeweis ohnehin nicht zu gefallen weiß, so offen wie in der interessant erzählten Vorgeschichte damit umgegangen wurde und man sich ohnehin die ganze Zeit fragte, warum darauf bislang kein Bezug genommen wurde. Außerdem würde mit der finalen Überführung Aussage gegen Aussage stehen, und ob dies reicht jemand bereits Freigesprochenen dieses Mordes doch noch hinter Gittern zu bringen, darf wohl angezweifelt werden. Wie auch immer, "Columbo - Schritte aus dem Schatten" (Alternativtitel) weiß zu gefallen, und das liegt diesmal weit weniger an den Methoden Columbos, die unglaubwürdiger in Naivität getarnt sind als üblich, sondern hauptsächlich an der so überzeugend biestig agierenden Susan Clark und ihrer Rolle, die das Drehbuch so wunderbar selbstgerecht anlegt. Über die Figur der Mutter des Verstorbenen und der Täterin bekommt sie sogar noch etwas mehr Gehalt und zeigt auf, dass die Schattenseiten ihres Charakters nicht erst durch den goldenen Käfig, in dem sie lebte, geformt wurde. Somit weht an völlig anderer Stelle, als man zunächst vermuten würde, ein dramatischer Aspekt mit.  OFDb

Keine Kommentare:

Kommentar posten