Schlombies Filmbesprechungen auf Facebook:

Dienstag, 12. Januar 2016

QUIETSCH... QUIETSCH... WER BOHRT DENN DA NACH ÖL (Pouic-Pouic 1963 Jean Girault)


Als seine Frau ihm zum Geburtstag die Rechte einer Ölquelle schenkt, fällt der Börsenprofi Monestier aus allen Wolken, ist Madame doch auf einen Betrüger hereingefallen. Nun muss Monestier unbedingt die Quelle an irgend einen leichtgläubigen Idioten abtreten. Glücklicher Weise gibt es da Antoine, einen reichen Geschäftsmann, der schon lange Zeit an Monestiers Tochter Patricia interessiert ist. Doch die hat gerade erst einen Fremden engagiert sich für ihren Ehemann auszugeben, um den Aufdringlichkeiten von Antonie aus dem Weg zu gehen. Monestier ist überhaupt nicht begeistert von der überraschenden Eheschließung und verpflichtet den unerwünschten Gatten Patricias Bruder zu spielen, um den mittlerweile angereisten Antoine die Ölfelder andrehen zu können. Als schließlich auch noch Patricias wirklicher Bruder auftaucht, ist die Verwirrung endgültig komplett...


Ein Haus voller Betrüger...

„Quietsch... quietsch... wer bohrt denn da nach Öl“ gehört zu den eher unbekannteren Filmen des französischen Kult-Komikers Louis de Funès, obwohl sein Titel selbst inmitten all der vielen beknackten Titel diverser anderer Funès-Komödien als besonders schräg hervorsticht. Leider kann man das vom Film selbst nicht behaupten, der die erste Zusammenarbeit zwischen Louis de Funès und Regisseur Jean Girault darstellt. Wie so viele andere Lustspiele um Verwechslungen, Betrügereien und Verwirrungen versprüht „Gauner, Gags und Geldgeschäfte“ (Alternativtitel) ein Theater-Feeling, wenn auch nicht so überdeutlich bemerkbar wie im berühmteren „Hasch mich, ich bin der Mörder“.

Bei diesem war die Pointensetzung wesentlich gelungener. Mag sein dass die Komödie um das Öl-reiche Grundstück aufgrund zu dominanter Nebenrollen nicht so ganz funktionieren will, Funès spielt hier einen von vielen, wenn auch in einer der dominanteren Rollen. Letztendlich sorgt das intensivere Miteinander aber auch dafür, dass Funès nicht vollkommen abdreht, was mir so manches seiner Werke verwässert hat. Trotzdem bin ich schon wieder nicht zufrieden, wirkt mir das Ergebnis von „Wer bohrt denn da nach Öl“ (Alternativtitel) mit einem ruhiger agierenden Funès doch viel zu altbacken.

Klassischer kann diese Art Komödie kaum umgesetzt sein. Es gibt die typische Love Story eines Paares das sich nicht will, dann aber doch, es gibt kindische Neckereien, Geschäfte die abgeschlossen werden müssen, Irrungen und Wirrungen um Stolz, Arroganz und Konkurrenz. Während die eigentliche Geschichte jedoch zu lahmarschig wirkt, da einfach zu wenig funktionierende Gags enthalten sind, übernimmt sich die eigentliche Handlungen auf der anderen Seite mit ihren vielen Einflüssen, spätestens wenn der plötzlich auftauchende wahre Bruder Patricias noch eine geldgeile Schlampe aus Süd-Amerika mitbringt.

Somit steht das Humorpotential in keinem Verhältnis zu dem zu vollgestopft wirkendem Inhalt. Bereits zur Hälfte der Laufzeit sind einem die Geschehnisse und ihr Ausgang ziemlich egal, zumal der Plot den üblichen Pfaden folgt und sich das ganze Chaos recht überraschungslos auflöst. Das magere Ergebnis ist in sofern schade, als dass die Darstellerriege rund um den Starkomiker positiv auffällt und somit eine bessere Vorlage verdient hätte als diesen müden Plot um die ollen Ölquellen. Das kompatible Zusammenspiel sorgt letztendlich jedoch dafür, dass „Pouic-Pouic“ (Originaltitel) trotzdem noch halbwegs passabel ausgefallen ist. Wer genügend Geduld besitzt kann also trotzdem einmal reinschauen.


Weitere Reviews zum Film: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen