Dienstag, 30. August 2016

THE LAST DAYS - TAGE DER PANIK (Los últimos dias 2013 Àlex Pastor u.a.)


Menschen trauen sich nicht mehr aus dem Haus und werden derart panisch wenn sie dazu gezwungen werden, dass sie vor Angst sterben. Was mit einigen Einzelfällen beginnt, wird zu einer globalen Epidemie und befällt recht bald die komplette Menschheit. Drei Monate harrte Marc auf seinem Arbeitsplatz aus, bis man es vereint geschafft hat einen Tunnel zum U-Bahn-Netz zu graben. Nun begibt sich Marc im unterirdischen Teil der Stadt auf die Suche nach seiner Frau, begleitet von einem Bekannten, mit dem er einen Pakt geschlossen hat. Immerhin sind beide aufeinander angewiesen, herrscht unter der Erde doch die reine Anarchie...


Globale Agoraphobie...

Wer „Carriers“ kennt, den zuvor von David und Àlex Pastor gedrehten Streifen, der wird vielleicht Vorurteile haben sich an ihren zweiten Endzeit-Film „The Last Days - Tage der Panik“ zu wagen, badete der vier Jahre vorher inszenierte Film doch stark im Mainstream, was mindestens ein Augenzudrücken vom Zuschauer abverlangte um zu funktionieren. Mir hat besagter Science Fiction trotz der mit dem Mainstream einhergehenden Defizite aufgrund seiner hervorragenden Grundidee gefallen, und ähnlich geht es mir mit dem hier besprochenen Film, der mit einer ungewöhnlicheren Idee daher kommt, ja sogar mit einer die zunächst ein wenig lächerlich klingt.

Für ihre Regie-Arbeit „The Last Days“ kehrten die zwei Filmemacher in ihre Heimat Spanien zurück, was bereits einige Amerika-Kino-Krankheiten im Vorfeld bereinigt. Schmecken wird der Streifen manch einem sicherlich trotzdem nicht, ist „Los últimos días“ (Originaltitel) doch recht emotional erzählt und damit nicht so düster ausgefallen wie mancher Vergleichsstoff. An manchen Stellen scheint der Film nicht einmal konsequent zu Ende gedacht zu sein. Trotzdem überrascht es wie viele Ideen die Pastors aus der einen herauszuholen wissen, so dass der Plot zwar den üblichen Verlauf von Endzeitfilmen dieser Art nutzt, kleine Gimmicks, die nur aufgrund des ungewöhnlichen Auslösers existieren können, das Ganze jedoch leicht individuell anreichern.

Manches Mal macht es das Drehbuch den Helden wahrlich schwer, so gnadenlos wie ein „28 Days Later“ fällt „The Last Days“ jedoch trotzdem nie aus, gerade in direkten Vergleichsmomenten wie der Aktion Regenwasser einzufangen um Trinkwasser zu gewinnen. Trotzdem beweist der Film auch hier Einfallsreichtum. Wie man unterirdisch auf verschiedenste Art überlebt zeigen oftmals nur kleine Blickfänge am Rande des Geschehens. Leider wirken viele Plätze zu sicher und manches Mal auch zu überraschend menschenleer, ein Eindruck der sich aber zumindest in der sich vor Romeros „Zombie“ verbeugenden Einkaufszentrum-Szene als bösartige Falle herausstellt, wenn man es bereits gewohnt ist dass der Streifen hin und wieder zu blauäugig ausfällt.

Generell ist die emotionale Umsetzung, die wie erwähnt manchen abschrecken wird, keine verkehrte Idee. Zwar ist eine Frau, und damit die große Liebe, der Auslöser für die Reise Marcs, hauptsächlich geht es jedoch, ähnlich wie in „Der weiße Hai“, um eine sich unter Extrembedingungen entwickelnde Freundschaft, eine Freundschaft die nie eine geworden wäre, wenn man nicht voneinander abhängig gewesen wäre.

Dank einer interessanten Charakterzeichnung, die erst mit der Zeit ihren Figuren Tiefe schenkt, eben dann wenn auch wir sie besser kennen lernen dürfen, begleitet man die Beiden nur all zu gerne durch einen Plot, den man ähnlich variiert schon das ein oder andere Mal als Freund des phantastischen Kinos gesichtet hat. Da auch die Dialoge trotz aller Emotionen und teilweise aufkommender Klischees nicht plumper Natur sind, sondern gerne angenehm zu überraschen wissen, und die schönsten Denkansätze als Nebensächlichkeit eingebracht werden anstatt als große theatralische Leergeschwätz-Sülze a la „Matrix 2“ oder „The Dark Knight Rises“, steht einem gelungenen Seherlebnis meiner Meinung nach nichts im Weg.

Das liegt aber auch daran, dass Sozialkitsch meist umschifft wird. „The Last Days“ vermittelt glaubwürdige Gefühle, selbst dann wenn sie manches Mal für den optischen Kino-Effekt aufpoliert werden. Erst an jener Szene, die uns aus dem Film entlässt, lässt sich nichts mehr schön reden. Da erleben wir Sozialkitsch in Reinform, durch Blauäugigkeit und halbdurchdachten Ideen tatsächlich recht unangenehm wirkend, aber immerhin eine Restfaszination hinterlassend, da wir zum einen emotional an Marc gebunden sind und zum anderen auch inmitten dieses unangenehmen Szenarios manch nette Idee miterleben dürfen.

Zumindest erlaubt sich „The Last Days“ vor diesem Tiefpunkt ein Finalszene, wie sie nur aufgrund der ungewöhnlichen Ausgangssituation der Geschichte möglich ist, nutzt also für den entscheidenden Moment noch einmal die Trumpfkarte des individuellen Auslösers des Zivilisationsendes. Und was diesen betrifft, so kann man nach Sichten zumindest behaupten dass er keinesfalls lächerlich wirkte, zu keinem Zeitpunkt, auch wenn das Massensterben aufgrund einer Extremform von Agoraphobie zunächst tatsächlich gewöhnungsbedürftig klingt.

Will man fair sein, muss man sich als Cineast aber auch eingestehen, dass man sich an manche oft erzählte Idee einfach nur zu sehr gewöhnt hat, sonst würde man vieles oft Gesehene sicherlich auch in der Theorie zunächst als unsinnig empfinden. Als Freund bewegter Bilder sollte man ohnehin immer offen für alle neuen Ideen sein, und „The Last Days“ gibt uns zumindest die Chance dies erneut zu beweisen, auch wenn nur wenig Individuelles darauf aufbaut. Damit baut er eine stille Verwandschaft zu „The Happening“ auf.


Weitere Reviews zum Film: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen