Donnerstag, 4. Februar 2016

ERSTE SEHNSUCHT (Premiers désirs 1983 David Hamilton)


Die junge Caroline rudert in den Ferien mit zwei Freundinnen zu einer Insel. Auf dem Weg dorthin bricht ein Sturm aus, Caroline fällt von Bord, wird an Land gespült und von einem jungen Mann gerettet. Als Caroline in einer Hütte am Strand erwacht ist ihr Retter verschwunden. Sie trifft auf ihre Freundinnen und gemeinsam stoßen sie auf der Suche nach Hilfe auf das Haus von Jordan, in dem Caroline glaubt ihren Retter wiederzuerkennen. Sie freundet sich mit ihm und der Pianistin mit der er zusammen lebt an und entwickelt eine sexuelle Sehnsucht zu dem älteren Mann...


Hamiltons letzte Sehnsucht...

In dem letzten Film des Erotik-Regisseurs David Hamilton, in welchem auch eine junge Emmanuelle Béart in einer etwas größeren Rolle vertreten ist, geht es äußerlich um nicht viel. „Erste Sehnsucht“ erzählt keine große Geschichte und wird von einigen Filmliebhabern als purer Langeweiler empfunden. Dabei ist der in weichen Tönen gehaltene Film ein sehr sensibles Portrait über das Erwachen sexueller Sehnsucht bei einer jungen Frau, für dessen stille Töne sich Hamilton jede Menge Zeit nimmt, freilich nicht ohne seine Darstellerinnen möglichst oft in nackten oder zumindest freizügigen Szenen einzufangen.

Dennoch ist „Premiers désirs“ (Originaltitel) mehr als ein oller lüsterner Streifen geworden. Allein der sanfte Soundtrack in welchen „Bilitis“-Regisseur Hamilton seine stille Geschichte taucht weiß das fast gänzliche Nichts an Story emotional spürbar zu machen, was nicht so überraschend gelungen funktionieren würde, wenn Caroline zusätzlich nicht so unglaublich süß besetzt wäre. Monika Broeke hat leider sonst in keinem weiteren Film mitgespielt, was „Erste Sehnsucht“ aber immerhin einen kleinen Bonus verleiht, ist doch allein ihr zartes Gesicht bereits das Reinschalten in dieses Erotik-Drama wert.

Hamilton erzählt mit ruhiger Hand von der durch Zufall ausgelösten ersten Neugierde, von den Träumereien dem diese folgen, die teilweise auf fehlerhaftem Wissen beruhen, von der Scham, dem Konkurrenzgefühl einer erwachsenen attraktiven Frau gegenüber, den Selbstzweifeln, dem Herantasten in die richtige Richtung, dem Mut und letztendlich der Erfüllung besagter Sehnsucht, die jedoch aus völlig anderen Gründen stattfindet als vermutet aufgrund einer überraschenden Wendung am Schluss, welche den alten Mann in ein bemitleidenswertes Licht rückt, wartet doch eine wahre erwachsene Dramatik gegen Ende auf den Zuschauer, während der Rest des Streifens von pubertären Problemen handelt.

Es verwundert nicht, dass sich viele Menschen beim Sichten von „Erste Sehnsucht“ langweilen, erzählt „Zärtliche Cousinen“-Regisseur Hamilton doch wahrlich keine sonderlich aufregende Geschichte. Aber wer in Filmen stille, sanfte Töne genießt und das sensible Herantasten an das Innenleben der Protagonisten, der kann erkennen dass dieser Film eben doch mehr bietet als pure biedere Erotik für gelangweilte Großväter. Der Erotikfilm war nie ein von mir besonders gemochtes Genre. Aber wenn das Drama so fein und mitfühlend herausgearbeitet wird wie in diesem sympathischen Film, bin ich gerne dabei. In solchem Zusammenhang genieße dann auch ich den Anblick hübscher, junger Körper. Leider weht solch ein ehrliches Empfinden, wie man es in „Erste Sehnsucht“ mitfühlen darf, nur in den wenigsten Nackedei-Filmen, sonst wäre ich öfter Gast im Erotiksektor.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen