Sonntag, 16. Dezember 2012

AM ANFANG WAR DAS FEUER (La guerre du feu 1981 Jean-Jacques Amnaud)


Ein Menschenstamm wird von einem anderen angegriffen. Dabei geht das Feuer aus, das wichtigste Gut des Stamms zu einer Zeit, in der man es noch nicht selbst erzeugen kann. Drei Überlebende ziehen los auf der Suche nach Feuer und stoßen auf eine Frau, die von Menschenfressern angegriffen wird. Sie retten sie und entdecken, dass sie das Geheimnis selbst Feuer zu machen kennt...


Lange vor dem Rad...

„Am Anfang war das Feuer“ ist ein beeindruckender Film. Bis auf die Tatsache, dass zur Straffung der Geschichte mehrere Evolutionsstufen innerhalb kurzer Zeit ablaufen, ist der Streifen soweit sehr authentisch erzählt. Die Welt sieht urig aus, die Kostüme wild, die Schauspieler, die in ihnen stecken, sind große Talente, weit weg von dem Lechzen nach Starruhm.

Eigens für den Film wurde eine Ursprache entwickelt, in der sich die kompletten Lauflänge an unterhalten wird. Untertitel Fehlanzeige! Aber die braucht man nicht! Die Geschichte ist verständlich, jedoch nichts für die triviale Unterhaltung zwischendurch. Wer sich heranwagt wird belohnt, Amnauds Werk wirkt nie zäh und wird nie langweilig.

Im Gegenteil, er versetzt einen in eine glaubhafte andere Zeit, verändert für kurze Augenblicke das Bewusstsein des Zuschauers, der Respekt vor seinen Vorfahren gewinnt, aber auch vor den Errungenschaften seiner Zeit. Was selbstverständlich war, wird noch einmal mit anderen Augen gesehen.

In einer Zeit bevor man selber Feuer machen konnte, sind andere Dinge wichtig für die Dramaturgie einer Geschichte. Allein deshalb ist der Film schon ein ganz besonderes Werk. Sicherlich ist er nach fast 20 Jahren nicht auf dem neuesten Stand der Wissenschaft, aber gerade wenn es um Ur-Zeit-Forschung geht ist aktuelles Wissen schnell wieder widerlegt, nie ganz bewiesen und ewig diskutabel. Ich erinnere da nur an den Streit ob Neandertaler und Homo Sapiens sich zusammen hätten vermehren können oder nicht. Die Diskussion ist bis heute nicht abgeschlossen.

„Am Anfang war das Feuer“ ist ein Filmerlebnis der anderen Art, sicherlich ein klein wenig anstrengend, aber man kann sich ja nicht immer nur berieseln lassen.


Trailer,   OFDb

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen