Montag, 15. August 2016

GOTHIC AND LOLITA PSYCHO (Gosurori shokeinin 2010 Gô Ohara)


Im Gothic-Look gekleidet nimmt die junge Yuki mit Hilfe ihres zur Waffe umfunktionieren schwarzen Regenschirms Rache an den Mördern ihrer Mutter...


Yuki-Mitsu gegen Dr. B...

Durfte man sich bei dem sehr bluthaltigen „The Machine Girl“ noch fragen warum die FSK 18-Fassung überhaupt geschnitten war, bei all den harten Gore-Momenten die trotzdem noch enthalten geblieben sind, da hat es in die geschnittene Fassung von „Gothic and Lolita Psycho“ kaum noch ein solcher Moment hinein geschafft. Dass trotzdem nur 3 1/2 Minuten fehlen macht jedoch deutlich wie wenig Wert Gô Ohara auf eine Blutorgie legte. Viel mehr orientiert er sich an jenen Rache-Werken, denen Tarantino mit den beiden „Kill Bill“-Filmen seine Bewunderung ausgesprochen hat. Dementsprechend fällt das Werk im Gegensatz zum Vergleichsfilm auch kaum lustig aus und beschränkt sich im Humorbereich bei einigen schrillen Gags und grotesken Charakterzeichnungen. So übertrieben überzogen wie viele andere harte Filme seiner Zeit wird „Gosurori shokeinin“ (Originaltitel) trotz diverser grotesker Überzeichnungen nur gelegentlich.

Aus einem trotzdem noch recht durchgeknallten Rachefilm wird im Laufe der Zeit ein Action-Drama, was nicht nur einen überraschenden Wandel bedeutet, sondern in einem Finale, welches besagte Rachefilme mit Werken wie „Wicked City“, „Kick-Ass“ und „Krieg der Sterne“ kreuzt, sogar Emotionen zu entfachen vermag, ist „Gothic & Lolita Girl“ gegen Ende doch tatsächlich tragisch ausgefallen und weiß Mitgefühl, wenn auch nicht in letzter Konsequenz, auch beim Zuschauer entfachen zu lassen. Das kann man kaum glauben, wenn man zuvor eine eher kühl durchkalkulierte Show miterleben durfte, die sich schaut als spiele da wer mit einem festen Charakter versehen das Computerspiel „Tekken“ durch mit mal mehr mal weniger schwierig zu bekämpfenden Gegnern.

Spätestens wenn der mit magischen Fähigkeiten versehene Universitätsprofessor im Schneidersitz Yuki attackiert, kommt einem der skurrile Charakter des Dr. B aus dem „Tekken“-Universum in den Sinn. Konzentriert auf die Coolness von Yukis Gothic-Look und stets die durchaus brutal verlaufenden Kämpfe im Zentrum würde man nie vermuten, dass der Streifen so viel reifer ausfallen würde als „The Machine Girl“, mit dem aufgrund einiger übereinstimmender Namen als relativ berühmter Vertreter der Asia Schock-Welle der hier besprochene Film beworben wird.

Auch „Psycho Gothic Lolita“ (Alternativtitel) ist kein tiefschürfender, intellektueller Film, seine Geschichte kommt ganz im Gegenteil ziemlich schlicht und auf das Wesentliche beschränkt daher. Und auch stilistisch macht er nicht viel her. Während musikalisch neben dem in Actionszenen im Hintergrund stets ertönendem billigem Standardgedudel in der Ausnahme auch hin und wieder epischere Klänge, ja passend zur Thematik sogar gothische Melodien, erklingen dürfen, bleibt die Farbgebung und die Fotografie des Streifens doch eher schlicht gehalten. Das fällt immer dann besonders unangenehm auf, wenn Ohara auf „Versus“-Art mit der Kamera um seine Protagonisten herumtänzelt und dabei nie die Atmosphäre besagtem Vergleichfilmes aufkommt. Wie soll dies auch geschehen bei solch stumpfer Farbgebung und zudem noch in den falschen Situationen eingebaut?

Andererseits wissen die Fights zu gefallen, denen man im Gegensatz zum schnell heruntergekurbelten und mit vielen hilfreichen Schnitten versehenen „The Machine Girl“ zumindest Choreographien gegönnt hat. Da sie den Löwenanteil des Filmes ausmachen und die Gegner charakterlich meist interessant gezeichnet sind, gibt es somit für die anspruchslose Unterhaltung für zwischendurch nichts zu meckern, hält „Gothik and Lolita Psycho“ sein Tempo doch durchweg durch, verzeichnet keine inhaltlichen Umwege, und lebt inhaltlich einzig von den immer wiederkehrenden kulturellen Asia-Klischees von Rache und Seelenerrettung, was ich keinesfalls negativ meine.


Weitere Reviews zum Film: 

1 Kommentar:

  1. Der Film ist so herrlich - wir hatten richtig viel Spass beim Zuschauen und machen noch immer Witze darüber :D

    AntwortenLöschen