Sonntag, 24. Juli 2016

THE CRAZIES - FÜRCHTE DEINEN NÄCHSTEN (The Crazies 2010 Breck Eisner)


Gerade stellt Sheriff Dutton zusammen mit seinem Deputy fest, dass ein abgestürztes Flugzeug scheinbar seit etwa einer Woche das Trinkwasser der Kleinstadt verseucht in welcher sie leben, was erklären könnte warum sich immer mehr Mitbürger merkwürdig und unberechenbar benehmen, da kreuzt auch schon das Militär auf, erklärt das Gebiet zum Quarantänegebiet und schnappt sich alle Bürger mit Gewalt und sperrt sie weg. Dutton, seine Frau, der Deputy und eine Teenagerin können dem Militär entkommen und versuchen irgendwie aus dem verseuchten Gebiet herauszukommen. Dort hat sich die Krankheit mittlerweile verstärkt und sämtliche Überlebende zu mörderischen Irren gemacht...


Die Welt dreht durch...

Bevor George A. Romero damals seinen Überraschungserfolg „Die Nacht der lebenden Toten“ mit „Zombie“ fortsetzen sollte, der das Untoten-Genre ebenso mitprägen sollte wie sein Vorgänger, da inszenierte der für seine Zombiefilme berühmte Mann einen Horrorfilm verwandten Themas. „Crazies“ war ein Infizierten-Horror, und der zusätzliche Clou zu den sich durch eine Krankheit irre benehmenden ehemaligen Durchschnittsbürgern war die zusätzliche Gefahr, die vom Militär ausging, welches die Gegend säubert, eine Idee die sich später auch „28 Weeks Later“ zu Nutze machen sollte.

In Zeiten in denen der Zombiefilm sich mit dem Infizierten-Horror immer mehr vermischte, verwundert es nicht dass es zu einem Remake des Romero Geheim-Tipps kam. Und dies kommt unerwarteter Weise wesentlich wuchtiger daher als das Original, setzt wenig auf stille Fluchtmomente, sondern lässt es wo es nur geht krachen und rumsen. Das ist gewöhnungsbedürftig und sicher nicht die beste Art eine derartige Thematik zu erzählen, aber zumindest der Unterhaltungswert gibt Regisseur Breck Eisner recht. Langweilig wird es nie.

Zudem wird die bereits bekannte Geschichte dadurch angereichert, dass die infizierten Personen eine Restpersönlichkeit ihres gesunden Ichs besitzen, was ihnen nicht nur individuelle Charakterzüge beschert, sondern es in der Anfangsphase der Erkrankung auch erschwert zu erkennen ob da wer bereits infiziert ist oder nicht. Damit einhergehend darf man über sich selber zweifeln ob man bereits irres Verhalten an den Tag legt oder nicht. Das ist ein faszinierender Stoff in einer Zeit, in welcher einem die Menschheit ohnehin recht geisteskrank vorkommt. Wesentlich besser setzte diese Idee jedoch der sehr billig produzierte und damit etwas schwerer zu konsumierende „The Signal“ drei Jahre zuvor um, der immer wieder mit der Wahrnehmung des Zuschauers spielte. „The Crazies - Fürchte deinen Nächsten“ wagt dies nicht, ist er doch am Sehverhalten des Massenpublikums orientiert und will dieses nicht überfordern.

Bei dieser Grundhaltung darf man um so überraschter sein, dass „The Crazies“ dennoch ein unterhaltsames Werk geworden ist, auch wenn ich nach den lobenden Worten im Internet, nun wo ich Ewigkeiten später das Remake zum ersten Mal gesichtet habe, mit mehr gerechnet habe. Das Tempo wird stets hoch gehalten und Spannungsmomente gibt es auch genug, aber neben dem zu altbekannten Szenario und den etwas zu durchschnittlich geratenen Charakteren, die keinerlei Tiefe besitzen, wird einem doch nie so ganz klar warum die Bande Überlebender oftmals so unerkannt durch die Gegend laufen kann, nicht gerade clever mitten auf den Straßen oder über Stoppelfelder laufend, inmitten eines Gebietes welches das Militär überwacht.

Hubschrauber und anderweitige Militärpräsenz tauchen nur dann auf wenn es dem Autor gerade passt. Und warum das Militär einen Stützpunkt verlässt, nachdem ein Autofahrer gefangene Zivilisten mit einer Amokfahrt befreit hat, erklärt sich auch nicht von selbst. Hier erwarten die Verantwortlichen des Streifens dann doch etwas zu penetrant, dass man sich als Zuschauer mit den Geschehnissen einfach abzufinden habe. Aber noch bevor man sich ernsthaft über einen derart dümmlich veranlagten Plot ärgern kann, befindet man sich schon wieder in einer anderen packenden Situation, so dass man nicht all zu streng mit der typischen Krankheit eines US-amerikanischen Unterhaltungsfilmes umgehen muss.

Ein wenig hat mich der Film aufgrund des Aussehens des Helden, aufgrund der Präsenz des Militärs während des Ausbruchs einer lebensgefährlichen Situation und aufgrund des auch hier vorhandenen Soundtracks von Mark Isham an „Der Nebel“ erinnert, den ich im Vergleich jedoch gelungener finde. Der durfte aber auch die Neugierde des Publikums lange Zeit aufrecht erhalten, wohingegen die Thematik von „The Crazies“ von Anfang an klar ist und mit weiteren Überraschungen geizt. Dank des höheren Budgets ist er vielen anderen Infizierten-Horrors jedoch vorzuziehen, ist er technisch doch auf hohem Niveau umgesetzt und der Unterhaltungswert konstant auf einem guten Level. Werke wie der etwas eigenbrödlerische, wenn auch trotzdem im Mainstream verankerte, „Carriers“ sind dem etwas zu austauschbaren „The Crazies“ jedoch vorzuziehen.

Weitere Reviews zum Film: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen